Allgemeine Informationen

Lackenbach blickt auf eine Jahrhunderte alte bewegte Geschichte zurück. Nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 hatte die Bevölkerung unter schwierigsten Bedingungen die Beseitigung der Kriegsschäden und die Normalisierung der Lebensbedingungen zu bewerkstelligen. Die folgenden Jahre waren dem Aufbau der Infrastruktur gewidmet, um die Umwelt und Lebensqualität zu verbessern. So erfolgte im Zuge dieser Aufbauarbeiten 1968 der Bau der Hauptschule, die Gemeindebücherei wurde 1971 eingerichtet und 1974 ein Kindergartenbetrieb aufgenommen. Der Bau der Ortswasserleitung und die Kanalisation brachten mehr Wohnqualität. 1974 wurde die Ortsdurchfahrt ausgebaut; 1978 entstand die Umfahrungsstraße, um die Belastung des Durchzugsverkehrs zu reduzieren. Ein Teil der Gemeindestraßen wurde 1978-82, die restlichen zwei Drittel in den Jahren 1988-1993 ausgebaut.

Auch der Ortsbildpflege und –erneuerung wird bis heute eine entsprechende Bedeutung beigemessen. Im Bildungsbereich erfolgten 1991 der Zu- und Umbau der Hauptschule, in der nun auch die Volksschule untergebracht wurde, sowie die bauliche Erweiterung des Kindergartens. Am Areal der ehemaligen Volksschule wurde in den Jahren 2003/2004 ein Gemeindezentrum errichtet.

Die Hauptschule Lackenbach musste im Jahre 2007 geschlossen werden, die Räumlichkeiten konnten jedoch 2010 an den Arbeitersamariterbund Burgenland verkauft werden, der an dieser Stelle ein Alten- und Pflegeheim errichtet hat, das bereits im Oktober 2011 feierlich eröffnet wurde. Zusätzlich gibt es seit diesem Zeitpunkt fünf „betreubare Wohnungen“, die seitens der Marktgemeinde Lackenbach vermietet werden.

Neben der laufenden Sanierung und Instandhaltung der Straßen in unserem Ort wird nach und nach die Straßenbeleuchtung komplett erneuert sowie seit 2009 an einem umfassenden Hochwasserschutz gearbeitet.

Die Eröffnung des Freizeit- und Veranstaltungszentrum am ehemaligen Badareal der Marktgemeinde Lackenbach war wieder ein Meilenstein in der Entwicklung unseres Dorfes. Die Schaffung neuer, komplett aufgeschlossener Hausplätze ist ein weiterer Aspekt, um das Wohnen in Lackenbach auch jungen Leuten schmackhaft zu machen.

In Rot aus dem mit einem blauen Wellenbalken belegten silbernen Schildfuß wachsend ein silbernes Schloss mit zwei Ecktürmen und Spitzdächern, verbunden durch eine von einem Torbogen durchbrochene Wand; das Schloss wir von einem silbernen Horn überhöht.

Am 14. September 1997 wurde der Gemeinde Lackenbach das Recht verliehen, ein eigenes Wappen zu führen. Wappenbeschreibung: „In Rot aus dem mit einem blauen Wellenbalken belegten silbernen Schildfuß wachsend ein silbernes Schloss mit zwei Ecktürmen und Spitzdächern, verbunden durch eine von einem Torbogen durchbrochene Wand; das Schloss wir von einem silbernen Horn überhöht.“